Link Search Menu Expand Document

Schritt 14: Unsere ersten Schritte mit Heat

Vorwort

Nachdem im letzten Schritt die erste Berührung mit einem Template erfolgte, ist der nächste Schritt, zu verstehen, wie Templates mit Heat aufgebaut sind und funktionieren.

Dieser Schritt erklärt nur die einzelnen Punkte eines Templates und soll diese näher bringen.

Das Template

Jedes Heat-Template folgt der gleichen Struktur und diese ist wie folgt aufgebaut:

heat_template_version: 2016-10-14
 
description:
# Die Beschreibung des Templates (optional)
 
parameter_groups:
# Die Definition der Eingabeparameter Gruppen und deren Reihenfolge
 
parameters:
# Die Definition der Eingabeparameter
 
resources:
# Die Definition der Ressourcen des Templates
 
outputs:
# Die Definition der Ausgangsparameter
 
conditions:
# Die Definition der Bedingungen

Heat Template Version

Die Template Version kann tatsächlich nicht willkürlich gewählt werden, sondern hat feste Vorgaben.

Diese unterscheiden sich in den möglichen Befehlen und aktuell sind folgende Daten möglich:

  • 2013-05-23
  • 2014-10-16
  • 2015-04-30
  • 2015-10-15
  • 2016-04-08
  • 2016-10-14
  • 2017-02-24

Description

Die Description oder auch Beschreibung ist ein komplett optionales Feld.

Das bedeutet, dass das Feld nicht genutzt werden muss.

Es bietet sich allerdings an, denn damit kann das Template in seinen Grundzügen beschrieben und direkt auf mögliche Besonderheiten hingewiesen werden.

Auch besteht die Möglichkeit jederzeit eine Zeile mit dem Zeichen # auszukommentieren und dadurch das Template nach den jeweiligen Bedürfnissen zu verändern oder mehr Kommentare zu verfassen.

Parameter Groups

In diesem Bereich ist es möglich zu spezifizieren, wie Parameter gruppiert werden sollen und die Reihenfolge für die Gruppierung festzulegen.

Die Gruppen sind in eine Liste aufgegliedert, welche wiederum die einzelnen Parameter enthält.

Jeder Parameter sollte nur einer Gruppe zugeordnet sein, damit es später zu keinen Problemen führt.

Jede Parameter Group ist dabei wie folgt aufgebaut:

parameter_groups:
- label: <Name der Gruppe>
  description: <Beschreibung der Gruppe>
  parameters:
  - <Name des Parameters>
  - <Name des Parameters>
  • label: Name der Gruppe.
  • description: Dieses Attribut gibt  die Möglichkeit die Parameter Gruppe zu beschreiben und so für jeden verständlich zu machen, wofür diese genutzt wird.
  • parameter: Eine Auflistung aller Parameter die für diese Parameter Gruppe gelten.
  • Name des Parameters: Der in der Parameter Sektion definiert wurde.

Parameter

Diese Sektion erlaubt es die eingegebenen Parameter zu spezifizieren, welche für die Ausführung benötigt werden.

Die Parameter werden typischerweise dafür genutzt, jedes deployment zu individualisieren.

Dabei wird jeder Parameter in einem separaten Block definiert, wobei am Anfang immer der Parameter genannt wird und dann weitere Attribute diesem zugeordnet werden.

 parameters:
  <Parameter Name>:
    type: <string | number | json | comma_delimited_list | boolean>
    label: <Name des Parameters>
    description: <Beschreibung des Parameters>
    default: <Standardwert des Parameters>
    hidden: <true | false>
    constraints:
      <Vorgaben für den Parameter>
    immutable: <true | false>
  • Parameter Name: Der Name des Parameters.
  • type: Der Typ des Parameters. Unterstützte Typen: string, number, json, comma_delimited_list, boolean.
  • label: Name des Parameters. (optional)
  • description: Dieses Attribut gibt die Möglichkeit den Parameter zu beschreiben und so für jeden verständlich zu machen, wofür dieser genutzt wird. (optional)
  • default: Der vorgegebene Wert des Parameters. Dieser Wert wird genutzt, wenn durch den User kein spezifischer Wert festgelegt werden soll. (optional)
  • hidden: Gibt an ob der Parameter bei einer Abfrage nach der Erstellung angezeigt wird oder versteckt ist. (optional und per Default auf false gesetzt)
  • constraints: Hier kann eine Liste von Vorgaben definiert werden. Sollten diese beim deployment nicht erfüllt werden, schlägt die Erstellung des Stacks fehl.
  • immutable: Definiert ob der Parameter aktualisiert werden kann. Für den Fall, dass der Parameter auf true gesetzt ist und sich der Wert bei einem stack update ändert, schlägt das Update fehl.

Resources

Dieser Punkt definiert die aktuell genutzten Resourcen, die bei der Erstellung des Stacks genutzt werden.

Dabei wird jede Ressource in einem eigenen Block definiert:

resources:
  <ID der Ressource>:
    type: <Ressourcen Typ>
    properties:
      <Name der Eigenschaft>: <Wert der Eigenschaft>
    metadata:
      <Ressourcen spezifische Metadaten>
    depends_on: <Ressourcen ID oder eine Liste der IDs>
    update_policy: <Update Regel>
    deletion_policy: <Regel für das Löschen>
    external_id: <Externe Ressourcen ID>
    condition: <Name der Kondition oder Ausdruck oder boolean>
  • ID der Ressource: Diese muss einzigartig im Bereich der Ressourcen sein. Es darf durchaus ein sprechender Name gewählt werden z. B. (web_network).
  • type: Der Typ der Ressource, wie zum Beispiel OS::NEUTRON::SecurityGroup (für eine Security Group). (benötigt)
  • properties: Eine Liste der Ressourcen spezifischen Eigenschaften. (optional)
  • metadata: Hier können für die jeweilige Ressource spezifische Metadaten hinterlegt werden. (optional)
  • depends_on: Hier können verschiedene Abhängigkeiten zu anderen Ressourcen hinterlegt werden. (optional)
  • update_policy: Hier können Update Regeln festgelegt werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass die entsprechende Resource dies auch unterstützt. (optional)
  • deletion_policy: Hier werden die Regeln für das Löschen festgelegt. Erlaubt sind Delete, Retain und Snapshot. Mit der heat_template_version 2016-10-14 ist nun auch die Kleinschreibung der Werte erlaubt

  • external_id: Falls notwendig, können externe Ressourcen IDs verwendet werden
  • condition: Anhand der Kondition wird entschieden, ob die Ressource erstellt wird oder nicht. (optional)

Output

Die Output-Sektion definiert die ausgegeben Parameter die für den User oder auch für andere Templates nach dem Erstellen des Stacks verfügbar sind.

Das können zum Beispiel Parameter wie die IP-Adresse der erstellten Instanz oder auch die URL der erstellten Web-App sein.

Auch wird jeder Parameter in einem eigenen Block definiert:

outputs:
  <Name des Parameters>:
    description: <Beschreibung>
    value: <Wert des Parameters>
    condition: <Name der Kondition oder Ausdruck oder boolean>
  • Name des Parameters: Dieser muss wieder einzigartig sein.
  • description: Es kann eine Beschreibung für den Parameter hinterlegt werden. (optional)
  • value: Hier wird der Wert des Parameters vermerkt. (benötigt)
  • condition: Hier kann eine Kondition für den Parameter festlegt werden. (optional)

Condition

Dieser Bereich legt die verschiedenen Konditionen fest und das auf Basis der eingegebenen Parameter des Users, beim Erstellen oder updaten des Stacks.

Die Konditionen können mit Resources, Resource properties und Outputs verbunden werden.

Auch dieser Bereich folgt wieder einem Muster:

conditions:
  <Name der Condition1>: {Bezeichnung1}
  <Name der Condition2>: {Bezeichnung2}
  • Name der Condition: Dieser muss wieder einzigartig im Bereich der Condition sein.
  • Bezeichnung: Bei der Bezeichnung wird erwartet, dass sie ein true oder false zurückgibt.

Abschluss

In diesem Schritt wurden wichtige Bestandteile eines Heat-Templates vorgestellt.

Mit diesem Wissen wird im nächsten Schritt das erste eigene Heat-Template erstellt.