Link Search Menu Expand Document

Schritt 23: Der Object Storage (S3 kompatibel)

Vorwort

In den vorigen Schritten haben wir bereits einige interessante Bausteine kennengelernt. Als nächstes widmen wir uns dem Object Storage, der uns interessante Möglichkeiten bietet, Dateien zu speichern.

Der Start (Benutzerdaten)

Damit wir auf den Object Storage zugreifen können, benötigen wir zunächst Login Daten(Credentials), um auf diesen zugreifen zu können. Dafür benötigen wir den OpenStackClienten(siehe Schritt 4), damit wir per OpenstackAPI die entsprechenden Daten erstellen. Der Befehl in der Kommandozeile dafür lautet:

openstack ec2 credentials create

Wenn die Daten korrekt erstellt worden sind, sieht die Ausgabe in etwa so aus:

$ openstack ec2 credentials create
+------------+-----------------------------------------------------------------+
| Field      | Value                                                           |
+------------+-----------------------------------------------------------------+
| access     | aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa                                 |
| links      | {u'self': u'https://identity.optimist.innovo.cloud/v3/users/bbb |
|            | bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb/credentials/OS-                   |
|            | EC2/aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa'}                           |
| project_id | cccccccccccccccccccccccccccccccc                                |
| secret     | dddddddddddddddddddddddddddddddd                                |
| trust_id   | None                                                            |
| user_id    | bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb                                |
+------------+-----------------------------------------------------------------+

Nachdem die Zugangsdaten (Credentials) vorliegen, brauchen wir eine Möglichkeit auf den S3 kompatiblen ObjectStorage zuzugreifen.

Zugriff auf den S3 kompatiblen ObjectStorage

Es gibt natürlich verschiedene Optionen auf den ObjectStorage zuzugreifen. Wir empfehlen dafür die Nutzung von s3cmd Dieses kleine Tool ist einfach zu bedienen und zu nutzen.

Da wir bereits in Schritt 4 “pip” als Paketmanager installiert haben und nutzen, können wir S3cmd auch über “pip” installieren:

pip install s3cmd

Da jetzt S3cmd installiert ist, müssen die vorher erstellten Zugangsdaten (Credentials) eingetragen werden, nur so lässt sich S3cmd auch korrekt nutzen. Alle wichtigen Informationen finden wir in der .s3cfg , sollte diese noch nicht existieren, erstellen wir diese vorher.

Folgende Daten tragen wir dann in der .s3cfg ein:

access_key = aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
check_ssl_certificate = True
check_ssl_hostname = True
host_base = s3.es1.fra.optimist.innovo.cloud
host_bucket = s3.es1.fra.optimist.innovo.cloud
secret_key = dddddddddddddddddddddddddddddddd
use_https = True

Der Bucket

Da wir Zugriff auf den S3 kompatiblen Object Storage haben, ist es an der Zeit damit auch zu arbeiten. Alle verfügbaren Befehle von s3cmd können mit folgendem Befehl angezeigt werden:

s3cmd --help

Als Nächstes erstellen wir einen Bucket. Buckets entsprechen dabei im weitesten Sinne Ordnern, die wir für eine Struktur benötigen. Eine Datei kann also nur in einem existierenden Bucket gespeichert werden und der Name vom Bucket selber ist einzigartig (über den gesamten Optimist). Wenn also bereits ein Bucket mit dem Namen “Test” besteht, kann dieser nicht erneut angelegt werden. Daher ist es aus unserer Sicht eine gute Option, eine UUID zu nutzen und diese dann in der entsprechenden Applikation aufzulösen.

Auch gibt es die Möglichkeit, bei Buckets und auch bei Dateien, zwischen public und private zu unterscheiden. Alle Buckets die erstellt und Dateien die hochgeladen werden, sind per default private, d.h. wenn keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden, kann nur der Ersteller auf den Bucket und den Inhalt zugreifen. Dies lässt sich zum Beispiel per Access Control List (ACL) ändern. WICHTIG: Sollte man einen kompletten Bucket auf public stellen, können auch Informationen über Dateien, in diesem Bucket, die auf private gesetzt sind, abgerufen werden.

Da wir die wichtigsten Details kennen, ist es Zeit, einen Bucket mit einer UUID zu erstellen:

$ s3cmd mb s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189
Bucket 's3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/' created

Eine Datei hochladen

Da wir jetzt einen Bucket erstellt haben, ist der nächste Schritt, eine oder auch mehrere Dateien hochzuladen. Dafür nehmen wir den Befehl s3cmd put Dateiname s3://Name_des_Buckets und eine Ausgabe kann dann so aussehen:

$ s3cmd put test.yaml s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189
upload: 'test.yaml' -> 's3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml'  [1 of 1]
 4218 of 4218   100% in    0s     4.61 kB/s  done

Zugriff auf die Datei erhalten

Die generelle URL für den Zugriff auf Dateien lautet im Optimisten https://s3.es1.fra.optimist.innovo.cloud/Name_des_Buckets/Dateiname.

Damit auf die Datei aus unserem Beispiel zugegriffen werden kann, ist es notwendig, die Einstellung von private auf public zu ändern. Dafür können wir, wie bereits unter dem Punkt “Der Bucket” erwähnt, die Access Control List (ACL) nutzen:

$ s3cmd setacl s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml --acl-public
s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml: ACL set to Public  [1 of 1]

Die Datei kann jetzt über folgenden Link aufgerufen werden: https://s3.es1.fra.optimist.innovo.cloud/e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml

Um sie wieder auf private zu stellen, nutzen wir folgenden Befehl:

$ s3cmd setacl s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml --acl-private
s3://e4d05df3-aa8e-4a37-b1b5-2745d189b189/test.yaml: ACL set to Private  [1 of 1]

Abschluss

In diesem Schritt haben wir den S3 kompatiblen Storage kennengelernt und die ersten Schritte im Umgang damit geübt.